Login

DE EN FR

Islamic Finance Lexikon

Hier finden Sie die wichtigsten Islamic Finance Begriffe

Zurück zur Lexikon-Startseite

Mudaraba

Definition:

Mudaraba ist ein Islam-konformes Beteiligungsmodell und wird als eine effiziente Methode zur Einhaltung des Zinsverbots im Islamic Finance angesehen. Das Instrument findet bevorzugt bei der Finanzierung von Investitionen unternehmerischer Projekte Anwendung. Bei einer Mudaraba wird der Finanzier als Rab-Ul-Mal bezeichnet und der Unternehmer/Projekt-Initiator als Mudarib.

Dabei stellt der Finanzier die erforderlichen Kapitalmittel für die Investition zur Verfügung, während der Projekt-Initiator ohne Einbringung eigenen Kapitals seine Zeit, Arbeitsleistung und Erfahrung für dieses Projekt zur Verfügung stellt. Der Erlös aus dem Projekt wird durch einen vorher bestimmten Quotienten zwischen dem Finanzier und dem Projekt-Initiator aufgeteilt. Kapitalverluste sind ausschließlich durch den Finanzier zu tragen. Der Verlust des Projekt-Initiatoren ist entgangene Entlohnung für geleistete Arbeit.

Aufgrund dieser Strukturen kann der Mudaraba-Vertrag in der Praxis mit einem Investmentfonds verglichen werden. Die Rendite aus diesen Anlagen wird nicht mittels Zinsen erzielt, sondern sie fällt durch Gewinn- und Verlustbeteiligungen der Anleger an dem Projekt an.

Bevor es zu einem Mudaraba-Kontrakt zwischen dem Finanzier und dem Projekt-Initiatoren kommt, muss dieser sein Projektvorhaben dem Finanzier mit allen Details präsentieren. Erscheint dieses Vorhaben dem Kapitalgeber erfolgversprechend, dann werden der erforderliche Kapitalbedarf und die Formalitäten in einem Mudaraba-Vertrag festgehalten.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.